Die besten Bauspartarife

planting the houseFrüher war die Tarifauswahl bei den Bausparkassen sehr einfach. Die meisten Bausparkassen haben einen Standardtarif angeboten und das war es. Anfang der 80er Jahre erschien vielen Häuslebauern das Bausparen wenig attraktiv. Die Bausparkassen sind daher mit neuen Tarifen auf die Bedürfnisse Ihrer Kunden eingegangen, hierzu zählt auch Wohn-Riester.

Seit dieser Zeit gibt es viele verschiedene Bauspartarifen. Entscheidenden ist immer das Motiv. Dies ist vor allem seit Anfang des Jahres 2009 von großer Bedeutung, da die Wohnungsbauprämie bei Neuverträgen nur noch gewährt wird, wenn das Bausparguthaben für wohnwirtschaftliche Zwecke verwendet wird. Nur für junge Bausparer bis 25 Jahre entfällt diese Bindung, sie können weiterhin das Bausparguthaben anderweitig verwenden.

Die besten Bauspartarife – der Standardtarif

Kaufvertrag für ein HausDer Standardtarif deckt den mittelfristigen Geldbedarf des Bausparers. Die Bausparsumme wird in 40 % Guthaben und 60 % Darlehen aufgeteilt. Der Standardtarif orientiert sich an den durchschnittlichen Spar-und Tilgungsmöglichkeiten des Sparers. Die Mindestbesparung liegt bei 40 %, die Mindestsparzeit in der Regel bei 18 Monaten. Die mittlere Ansparzeit beträgt rund 7 Jahre, die Tilgungszeit durchschnittlich ca. 11 Jahre. Standardtarife sind vor allem für Bausparer, die wirklich ein Bau- oder Kaufvorhaben über ein Bauspardarlehen finanzieren wollen.

Die besten Bauspartarife – Der Kurzzeit- oder auch Schnellspartarif

Villa and Pool in the EveningDer Kurzzeittarif, auch Schnellspartarif genannt, weist eine Bausparsumme auf, die in 50 % Guthaben und 50 % Darlehen aufgeteilt wird. Der monatliche Regelsparbetrag und der Tilgungsbetrag sind hoch, während die Spar- und Tilgungszeiten entsprechend kürzer als im Standardtarif sind. Die Ansparzeit beträgt zwischen 4 und 5 Jahren, die Tilgungsdauer liegt bei 6 bis 7 Jahren. Der Schnellspartarif ist vor allem für Bausparer gedacht, die ihren Wohnwert, zum Beispiel durch Modernisierung oder energetische Baumaßnahmen, erhöhen wollen. Dieser Tarif ist aber auch für finanziell belastbare Eigenheimbauer denkbar.

Die besten Bauspartarife – der Langzeittarif

Der Langzeittarif ist durch einen hohen Guthabenzins gekennzeichnet. Die Ansparung von in der Regel 40-50 % der Bausparsumme erfolgt in niedrigen Sparraten über einen längeren Zeitraum. Die durchschnittliche Ansparzeit beträgt im Langzeittarif 11 Jahre. Der Tilgungsbeitrag ist relativ niedrig und wird ebenfalls über einen längeren Zeitraum geleistet. Der Langzeittarif eignet sich vor allem für junge Bausparer, die zur Vorsorge sparen oder noch keine konkrete Vorstellung über die spätere Verwendung haben.

Die besten Bauspartarife – Optionstarif

Der Optionstarif, oder auch Wahltarif genannt, ermöglicht dem Bausparer verschiedene Wahlmöglichkeiten nach Vertragsabschluss bis zur Zuteilung hinsichtlich der Zinshöhe, Ansparzeit, Höhe der Tilgungsbeiträge und Tilgungsdauer. Optionstarife eignen sich für verschiedene Zielgruppen, wie zum Beispiel Jugendliche oder junge Familien und Unentschlossene.

Die besten Bauspartarife – Bauspartarif wechseln

haus planenDie meisten Bausparkassen ermöglichen ihren Bausparern einen Tarifwechsel. Bei einem Tarifwechsel sollte der Bausparer sicherstellen, dass seine Vorteile in Form von Bewertungszahl, Zuteilungszeit und das Verhältnis Guthaben-/Darlehenszins nicht verloren gehen. Ein Tarifwechsel ist aber nicht immer während der Laufzeit eines Bausparvertrags möglich. Der Tarifwechsel ist dann ausgeschlossen, wenn der Bausparer einen Vorteil gegenüber anderen Bausparer desselben Tarifs erhalten würde. Daher sollte vor Abschluss eines Bausparvertrags die Tarifauswahl anhand der persönlichen Motive erfolgen und nach Abschluss die Bausparkasse rechtzeitig auf einen möglichen Tarifwechsel angesprochen werden.

Die besten Bauspartarife – beste Bausparkasse

Modern luxury apartmentSparer sind immer auf der Suche nach der besten Kapitalanlage oder der günstigsten Finanzierung, um eine hohe Rendite zu erhalten oder geringe Kosten zu haben. Allerdings kann die Frage nach der besten Bausparkasse nicht pauschal beantwortet werden, denn hierauf haben mehrere Faktoren maßgeblichen Einfluss. Die beste Bausparkasse ist in jedem Fall das Institut, bei dem Kunden die wenigsten Gebühren, die höchsten Guthabenzinsen sowie die geringsten Darlehenszinsen zahlen müssen. Oftmals finden sich in den Tarifen der Bausparkassen aber nur Teile davon. So wird entweder ein hoher Guthabenzins oder ein niedriger Darlehenszins gewährt, auch die Höhe der Gebühren ist von zahlreichen Faktoren, zum Beispiel von der Nutzung des Bauspardarlehens, abhängig.

Generell ist die Rendite für das Bausparen wesentlich vom Termin der Zuteilung bestimmt. Je eher die Zuteilung erfolgt, desto höher ist auch die Rendite. Diesen Termin darf die Bausparkasse jedoch ihren Kunden nicht verbindlich mitteilen, denn er ist unter anderem davon abhängig, wie viel Geld in die Kassen der Bausparinstitute fließt. Somit sind die Berechnungen, die der Kunde bei Abschluss eines Bausparvertrages erhält, nur Richtwerte, da sie auf Annahmen beruhen. Wirklich vergleichbar werden Verträge so nicht, denn auch der effektive Jahreszins sowie die ausgewiesene Rendite sind nur pauschale Werte.

Die besten Bauspartarife – Vergleich

Dennoch kann jeder Sparer, der einen Bausparvertrag abschließen möchte, einen Vergleich durchführen. Dies ist anhand der Tarifbedingungen der Bausparkasse möglich. Solch ein Vergleich ist zwar nicht einfach, aber er kann sich lohnen. So kann die Rendite bei Bausparverträgen zwischen 2,0-4,5% p.a. liegen, die Verzinsung des Darlehens kann von 1,95-4,0% p.a. reichen. Auch die Höhe der Abschlussgebühr variiert erheblich.